Leistungssteigernde Mittel - Sport und Gehirn +...

Leistungssteigernde Mittel - Sport und Gehirn + neues Produkt

 

 

Leistungssteigernde Mittel für Sport und Gehirn

 

Leistung ist etwas, was in der heutigen Zeit in jedem Bereich des Lebens gefordert wird, im Studium, beim Sport und im Beruf. Schon in der Grundschule werden Kinder mit Leistungsdruck konfrontiert. Auf welche Schule geht das Kind nach der Grundschule? Auf die Realschule? Die Hauptschule? Oder gar auf das Gymnasium? Auf der weiterführenden Schule geht der Leistungsdruck weiter. Welcher Schulabschluss wird erreicht? Was für ein Beruf kann damit erlernt werden? Auch in der Ausbildung steht der Mensch unter Druck. Nicht alle werden übernommen, nur ein paar wenige. So durchzieht der Leistungsdruck unser gesamtes Leben. Jeder Mensch geht mit diesem Druck anders um.

 

Es gibt leistungssteigernde Mittel für die Muskeln und das Gehirn, wobei viele davon verschreibungspflichtig oder sogar illegal sind. Manche dieser Mittel werden von gesunden Menschen verbotenerweise eingenommen. Deshalb gibt es nun mittlerweile neue Entwicklungen, die jeder legal kaufen kann.

 

Produktvorschlag

Ausschnitt_2.gifIn diesem Onlineshop wird ein völlig legales Mittel zur Leistungssteigerung angeboten, das keine bekannten Nebenwirkungen hat. Es heißt Sauerstoff Supplement. Hiermit wird der Sauerstofftransport auf der Zellebene optimiert und ein Sauerstoffmangel kann nicht so schnell auftreten. Es hilft dabei die gerade maximal mögliche Leistungsfähigkeit im Sport als auch die des Gehirns besser abrufen zu können.

 hier_klicken.jpg

 

 

 

 

 

 

Leistungssteigernde Mittel im sportlichen Bereich

Es gibt viele verschiedene Mittel zur Leistungssteigerung im sportlichen Bereich. Einige sind legal, andere verboten. Viele dieser leistungssteigernden Mittel, wie zum Beispiel Anabolika, Narkotika, Stimulanzen, Diuretika, Epo oder Peptid- und Glykoproteinhormone sind zum einen verboten und zum anderen schädlich für den menschlichen Körper und Geist.

Unter Narkotika fallen unter anderem Morphin, Heroin und Methadon. Diese Mittel werden entweder aus dem aus Opium gewonnen Schlafmohn produziert oder vollständig synthetisch hergestellt. In hoher Dosierung können diese Mittel zu Ohnmacht und Wahrnehmungsstörungen führen.


Anabolika sind meist als anabole Steroide bekannt. Diese Anabolika führen zur Zunahme von Muskelmasse, ohne dass der Körper Fett anlagert. In manchen Fällen nimmt der Fettanteil sogar ab. Auch dieses leistungssteigernde Mittel hat, wie viele Andere auch, Nebenwirkungen. Bei anabolen Steroiden kann es unter anderem zu Verweiblichung bei Männern kommen. Dies geschieht dadurch, dass männliches Testosteron in weibliches Östrogen umgewandelt wird. Mit Verweiblichung zum Beispiel ist das Wachsen von Brustdrüsen und eine Beeinträchtigung bei der Samenproduktion gemeint. Bei Frauen geschieht genau das Gegenteil. Frauen wachsen Bärte, die Brust bildet sich zurück oder der Kehlkopf wächst. Nimmt ein Jugendlicher anabole Steroide, so kann dies zu Wachstumsstörungen führen. Außerdem können diese leistungssteigernde Mittel zu Akne, Depressionen und verschlechterten Leberwerten führen. In der Medizin werden anabole Steroide zur Behandlung von Hormonstörungen verwendet.

Unter Stimulanzen fallen Stoffe wie zum Beispiel Amphetamine, Ephedrin und Koffein. Die ersten beiden Stoffe sind ähnlich den körpereigenen Hormonen. Nebenwirkungen, die diese Stoffe auslösen, sind unter anderem Stresssymptome oder Aggressionen. Werden diese Stimulanzen über einen längeren Zeitraum in überhöhter Dosis eingenommen, besteht die Gefahr, dass das körpereigene Warnsystem nicht mehr wahrgenommen wird. Dies kann zu Erschöpfungszuständen, Ohnmacht bis sogar hin zum Tod führen.

Weitere leistungssteigernde Mittel sind zum Beispiel Diuretika, Epo und Peptid- und Glykoproteinhormone. Im Gegensatz zu Anabolika senken Diuretika die Leistungsfähigkeit. Sie führen zu Gewichtsverlust. Vor allen in Sportarten, wie zum Beispiel Boxen oder Judo werden diese Mittel eingesetzt, damit der Sportler in der tieferen Gewichtsklasse antreten kann. Diese Mittel führen unter anderem zu einem hohen Wasserverlust. Dies kann zu einem hohen Mineralstoffverlust und Dehydrierung führen. Weiterhin können Muskelkrämpfe und Nierenversagen auftreten.


Leistungssteigernde Mittel fürs Gehirn

Doping gibt es, wie oben erwähnt, nicht mehr nur im sportlichen Bereich. Immer bekannter werden mittlerweile leistungssteigernde Mittel für das Gehirn. Gehirndoping ist auch sehr gefährlich und gesundheitsschädlich, und für gesunde Menschen sehr umstritten. Mit Mitteln zum Gehirndoping sollen die kognitiven Fähigkeiten und die Konzentration angeblich verbessert werden, wodurch man zum Beispiel Sodoku- oder Kreuzworträtsel schneller lösen, aber auch andere schwierige Aufgaben besser bewältigen kann. Auch das Erlernen einer Sprache oder das Lesen eines Buches soll damit angeblich schneller bewältigt werden. Das ist aber unter Experten höchst umstritten. 

 

 

Welchen Weg durch den Körper nehmen solche Gehirndopingmittel?

 

Ganz gleich was man nimmt ob Dexedrin, Ritalin oder andere Medikamente, die das Gehirn verändern, sie alle nehmen die gleiche Route durch unseren Körper. Oft vergehen dabei bis zur Wirkung nur wenige Minuten. Sobald sich die Pille im Magen auflöst, gelangt ihr Wirkstoff ins Blut, überwindet dann die Bluthirnschranke und dockt im Gehirn an den entsprechenden Rezeptoren an. Im Gehirn werden dann die Glückshormone wie Dopamin oder Serotonin verstärkt erzeugt. Manchmal wird auch die Übertragung an den Synapsen beschleunigt oder das Schlafbedürfnis unterdrückt. Dies ist eine Reaktion die nicht nur spürbar ist, sondern auch mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen wurde. Viele Konsumenten berichten beispielsweise von nächtelangen Lernmarathons und der Möglichkeit sich stundenlang zu konzentrieren.

 

Warum werden Sie auch schmutzige Drogen genannt?

 

Aber warum werden diese Gehirndopingmittel von vielen Wissenschaftlern auch als schmutzige Drogen bezeichnet? Es ist bis heute kaum erforscht, wie genau welche Substanz wo im Gehirn wirkt. Zwar weiß man mittlerweile, welche Bereiche im Gehirn definitiv manipuliert werden, welche Nebenwirkung jedoch auftreten können und wo es in Einzelfällen im Gehirn noch zu Veränderungen kommt, variiert von Medikament zu Medikament und von Mensch zu Mensch. Es ist durchaus möglich, dass das gleiche Medikament bei einem Konsumenten zu Gewichtsverlust und Aggressionen führt, während ein anderer nach der Einnahme unter Paranoia leidet. Das Besondere im Gehirn ist nämlich, dass es alle körperlichen Funktionen des Menschen reguliert.


Der Name dieser Methoden wird auch Neuro-Enhancement genannt. Hauptsächlich werden heutzutage diese Medikamente gegen Alzheimer und andere Gehirnkrankheiten verschrieben. Jedoch lassen sich auch gesunde Leute, wie zum Beispiel Manager oder Studenten, welche gerade ihre Examensarbeiten schreiben, diese Medikamente verschreiben. Früher wurden lediglich Cola und Kaffee als Aufputschmittel verwand, doch manchen Menschen reichte das nicht mehr. Neben den verschreibungspflichtigen Medikamenten, werden jedoch auch frei erwerbliche Mittel zur Leistungssteigerung verkauft. Diese Mittel versorgen das Gehirn mit Vitalstoffen und sollen die Konzentration und die Denkleistung fördern, was unter Experten aber auch umstritten ist, weil man durch die normale Nahrung schon genug Vitalstoffe zu sich nimmt. 

Die meisten dieser Mittel basieren auf Guarana-Extrakt, Ginko- oder Ginsenge-Etrakten. Diese Mittel werden angewandt, um das Reaktionsvermögen oder auch das mentale Wohlbefinden zu verbessern. Sie haben aber nur eine aufputschende Wirkung und helfen höchsten kurzfristig gegen Müdigkeit und nicht um die Leistungsfähigkeit wirklich zu verbessern.

Viele Leistungssteigernde Mittel
werden in immer mehr Bereichen des Lebens verwandt, sind aber häufig gefährlich und werden in Zukunft wohl eine immer größere Rolle in unserem Dasein spielen.